Archiv

On the shore of my wishes and my dreams

Die meisten Dinge sind komplizierter, als sie zu sein scheinen, und manches wäre einfach, wenn man nicht so viel darüber nachdenken würde.
Ich muss lernen, dass ich mich nicht dafür rechtfertigen brauche, Fehler zu machen.


As the silence fades away,
I gather strength for another day...

16.3.08 15:54, kommentieren



- - Strela

Ich hab' ein Problem.


Ich wusste nicht, dass es so ein Desaster werden würde.



Ich würde es gern totschweigen.

1 Kommentar 18.3.08 00:10, kommentieren

I've got the money if you've got the time.

Es war kein Desaster. Es ist ein Desaster.

Ich will mich nicht in jemanden verlieben, der die hunderte Kilometer von mir entfernt wohnt. Und sich wahrscheinlich nicht einmal für mich interessiert.
Aber vielleicht ist es dafür längst zu spät.

20.3.08 22:32, kommentieren

Out of the dark...

In Anwesenheit meiner Mutter über Hochzeitspläne reden: Gefährliches Feld.
Sich verlieben: Noch gefährlicher.
Verdammt.

Ich will doch auch nur jemanden zum Liebhaben. Ein Mädchen, dem ich die Welt zu Füßen legen kann. Ich will schlechte Liebesgedichte schreiben und bei den schnulzigsten aller Lovesongs im Radio an sie denken, ich will ihr Blumen und Schokoladenostereier schenken, ich will... eine Schulter zum Anlehnen und mit ihr die Nacht verbringen und auf dem Rummelplatz ein Plüschtier für sie gewinnen, anstatt mit meinem besten Freund hinzugehen, bei dem ich mich heute vielleicht versehentlich geoutet habe, obwohl ich lieber sterben würde als das vor ihm zuzugeben.

Fazit: Es ist gerade alles ziemlich doof. Vielleicht fällt ja ein Wunder vom Himmel und erschlägt mich, dann hab' ich die ganzen dummen Probleme nicht mehr.

1 Kommentar 25.3.08 00:00, kommentieren

(You think it's funny - what the f*ck you think you're doing to me?)

Ich glaube, ich übertreibe schon wieder. Aber ich kann nichts machen. Eine kurze Filmszene... und alles ist wieder präsent.
Ich könnte heulen, wenn ich nicht so wütend wäre.
Und verletzt. Und erniedrigt.
Ich sehe ihn hoffentlich nie, nie, nie wieder und

hoffentlich kann man bestimmte Dinge irgendwann vergessen: besser gestern als morgen.


31.3.08 12:31, kommentieren